Drei Musketiere ...

...für einen blühenden und insektenfreundlichen Spätsommer/Herbstgarten! 

Zartheit, einen Hauch Exotik und Poesie bringt die Herbstanemone tormentosa Robustissima rein, und ganz nebenbei erfreut sie die Hummeln, die sich mit dickem Poppes zufrieden summend auf die Blüten setzen. Der zuverlässige treue Bienenfütterer ist die Sonnenbraut El Dorado , und das Trio komplett macht diese unverwüstliche, bei mir namenlose Wucheraster. Es vergeht keine Gartenstunde, ohne dass ein Schmetterling ihr Besuch abstattet. Auf ihr genehmem Boden wächst sie sehr in die Höhe und Dank dessen und ihrer Blütenvielzahl muss sie manchmal gestützt werden: Dies erübrigt sich mit einem leichten Chelsea- Chop im Frühsommer.


mehr lesen

In der Kühle der Nacht - ab in den Garten ...

Hallo, Ihr Lieben! 😃

Eigentlich sollte ich meine Logo-Käferchen inzwischen mit etwas Hauswurz oder einer anderen trockenheitsliebenden Pflanze ablichten. Das wäre realistischer...😕

Gibt es eigentlich da draußen noch irgendwelche unterschütterlichen gartenaffinen Menschen mit Kakteenzucht, die diese Gruselhitze als "herrlichen Sommer" feiern?

Mir geht sie nur noch auf die Nerven, denn sie führt dazu, dass ich nur superfrüh oder kurz vor Dunkelheit in meinen geliebten Garten komme.

Und dann ist gleich nichts anderes als Gießen angesagt!

Ich bin soooooo froh, dass mit dem Herzgarten die Hälfte unseres Kleingartens halbschattig bis schattig ist. Sonst hätten wir g a r keine Chance, alle Pflanzen am Leben zu erhalten.


Der Projektgarten, ein Insekten- und Schmetterlingsgarten,  den ich mit meinem "Lieblingsgärtner" seit dem Winter gemeinsam gestalte, ist dagegen eine wahrhaftig funktionierende Sonnenfalle.

Und so betreten wir ihn nun nur noch alle drei Tage zum nächtlichen(!) Gießen.

Während Lieblingsgärtner eine Kanne nach der anderen auffüllte und ich hitzedumm, verschnaufend und den Mondschein bewundernd im Gras saß, stellte ich fest, dass mein Smartphone mir nächtliche Fotos erlaubt!

Eine Offenbahrung in diesen verrückten Tagen. Und so lade ich Euch auf einen kleinen nächtlichen Besuch des Projektgartens ein...

mehr lesen 2 Kommentare

Let it shine - ein Beet in Gelbtönen!

Das war mein sonniger  Traum, seit wir im Mai letzten Jahres zusätzlich zu unserem von Grund auf selbstgestalteten "Herz(ens)kleingarten" auch den Nachbargarten übernommen und zum "Apfelgarten" erklärt haben.

Am letzten Wochenende brachten wir endlich die allerletzte Fuhre Vorgängermüll ( sieht man vom immer noch vollen Dachboden ab😕) zur Deponie, verschenkten helle Natursteine an nette Gartenfreunde und konnten seit Monaten erstmals wieder auf freien Terrasenboden schauen.


Das zuvor stur rechteckige Langweilerbeet v o r  der Terrasse hatten wir schon im Frühjahr in ein kleineres Rundbeet verwandelt.  Und etwas von der vorhandenen und bereits durch uns gesetzten Bepflanzung umgesiedelt.


Der Beetaufbau: 

Ich hatte mir gewünscht, dass einige Immergrüne dem Beet auch im Winter eine Grundstruktur geben würden.

Herzstück ist der alte Buchs, dem ich passend zum Apfelgarten einen "Apfel-(oder Kugel-) Schnitt verordnete. Ein bischen aufgeastet hatte ich ihn auch, damit der Miez ein schöner Schattenplatz sicher ist 😉: Auf dem Foto ist er im Hintergrund zu sehen - vorne ein Sonnenauge.

Da dieses auf dem Flohmarkt erworben wurde, weiß ich leider keinen Sortennamen.

mehr lesen 4 Kommentare

Kleingarten - adventlich geschmückt

Auch wenn mir dieses Jahr noch nicht sehr "weihnachtlich" zumute ist: Ein bisschen schlichte Dekoration bekommt unser Kleingarten schon verpasst☺! 

Am Eingang gibt es ein Kränzchen mit Holzkerze, die ich auf unserem örtlichen Renaissance-Weihnachtsmarkt erstanden habe 


mehr lesen 3 Kommentare

Rosen im Rasen

Heute gibt es ein posting außer der Reihe - nur mal so, denn Röschen machen froh ;-) !

Mit 10 Schnittrosen und 10 Falläpfeln vom Berner Rosenapfel lässt sich etwas anstellen ... Ursprünglich wollte ich ein Röschenherz basteln, aber leider verweigerten mir Weidenzweige, die als Basis dienen sollten, die Mitarbeit. Die Rosen nur in einer Glasvase aufzustellen, war mir zu langweilig ... 

mehr lesen 0 Kommentare

Leidige und freudige Kleingartenwerkeleien im September

In den letzten Tagen waren wir im Garten sehr aktiv. Dabei haben wir weder gepflanzt noch gejätet ☺.


Nee, Spaten und Gießkanne blieben ausnahmsweise stehen, denn "das große Aufräumen und Müll-Abtransportieren" war angesagt!

Unsere Gartenvorgänger und wahrscheinlich auch der Vorgänger der Vorgänger und wiederum dessen Vorgänger und ...-  lassen wir das 😕 - diverse Menschen jedenfalls hatten im neu übernommenen Zweitgarten Spuren hinterlassen.

Sehr sichtbare Spuren in Form von Dingen, die sie offensichtlich weder im Garten gebrauchen noch mitnehmen wollten!

Das beinhaltete locker 4qm mehr oder minder modriges Altholz, Metalle, Bauschutt, die wir schon vor einiger Zeit auf der neuen Terrasse zusammengetragen hatten.

Mit zum Glück supertatkräftiger Hilfe eines netten Gartennachbarn luden wir alles in einen gemieteten Transporter. Dank Eriks* Unterstützung (OT "Ist doch klar, dass Nachbarn sich helfen"☺)konnte  in 1, 5 Stunden alles sortiert und beladen werden.


Das war vielleicht eigenartig und schön, nach Wochen wieder die nackten Platten der Terrasse zu sehen! 

Aber leider sahen wir jetzt auch den Ausläufer bildenden Bambus! 

Dieser war in der letzten Zeit nicht untätig geblieben und hatte klammheimlich in 2Meter Entfernung zwei Waschbetonplatten hochgestemmt und seine Sprosspitze ins Licht gestreckt! 

Das geht nicht. Leider. Aber das nächste Mal durchbohrt er vielleicht die Hüttenwand, wenn wir untätig bleiben.

Wir werden ihn im Winter ausgraben müssen.

Naja, so wird uns im Garten niemals langweilig 😕....

(*Name geändert)

mehr lesen 2 Kommentare

Neue Farbe für die alte Hütte!

Ein echter Kleingärtner muss, sollte, könnte idealerweise 😉, immer auch ein wenig Handwerker sein!

Stets gibt es in einem Kleingarten etwas zu bauen, zu erneuern, zu sägen, zu hämmern oder zu bemalen und so weiter und so fort. 

Kreativität ist gefragt, und ich glaube, das heute so hippe "Upcycling" alter Materialien wurde in den Schrebergärten unseres Landes überhaupt erfunden!

Wenn man nur guten Willen, aber zwei eher linke Pfoten hat, ist das auch nicht weiter  tragisch, denn Kleingärten sind - so sehe ich das- keine Musterhaussiedlungen: Das Unperfekte macht hier gerade den Charme aus.

 

So waren auch Lieblingsgärtner und ich in der letzten Woche munter dabei, alten Dingen eine neue Bestimmung zu geben und nach Lust und Laune zu werkeln.

 

Als erstes "altes Ding" musste unsere neue Hütte im Apfelgarten dran glauben. So sah sie vorher aus ...

mehr lesen 2 Kommentare

Fotostory in 20 Bildern - Was zuletzt geschah ...

... in unserem großen Kleingarten, will ich heute anhand von Fotos erzählen ☺. Es ist soviel passiert, wir haben im Regen wie auch in seinen Pausen soviel getan, dass ich letzte Woche nicht zum bloggen gekommen bin. Aber ich habe mir gedacht, dass ein schöner Garten immer noch wichtiger ist als ein stets vollständiger Gartenblog, und ich hoffe, dass Ihr das versteht!☺

O.k., es geht los! 

 

Foto 1: Wie Ihr oben sehen könnt, ist der Garten im Juli ordentlich explodiert. Das schwüle und extrem nasse Wetter hat auch Vorteile: Viele Stauden genießen es. 

Aber nicht nur die, auch das Unkraut ist entückt. Es  wächst völlig entfesselt. Und es verging und vergeht derzeit keine Gartenstunde, ohne dass ich mit Kniekissen und Maurereimer durch die Beet robbe und die lieben Kräutlein ziehe. Und dabei bin ich nicht einmal pingelig.😉

mehr lesen 0 Kommentare

Neue Deko und neue Postingzeit!

Der Geselle auf dem Foto ist der neue Frühlingsbotschafter im kleinen Garten: klar, ein (Oster-)Hase! In der Gartendekoabteilung des Baumarkts gekauft, trug er zunächst noch ein graues Betonfell. Das fand ich zwar recht stilvoll im Kontrast zur bunten Pflanzenwelt, aber dann konnte ich doch nicht anders und habe ihm mit einigermaßen wetterfesten Acryllack ein neues Kleid verpasst. Dabei spielte wohl ein unbewusster Schokojieper eine Rolle, denn herauskam ein Riesenschokohase. In Gesellschaft mit ...

mehr lesen 2 Kommentare

Eine neue Zaunidee

Am letzten Wochenende waren wir im Freilichtmuseum Kiekeberg. Die dortige Veranstaltung - ein Veggietag- war mir zu voll, der Eintritt für einen Markt erst zuviel. Aber dann hat er sich doch gelohnt, denn beim Gang übers Gelände fand ich tolle Inspirationen: allerdings auf botanischem weniger auf kulinarischem Gebiet!


Zunächst ist mir dort wieder klar geworden, wie toll kleine immergrüne Beetabgrenzungen im Winter aussehen (Foto 1). Aber statt von Zünsler und Pilz bedrohtem Buchs möchte ich in unserem Garten eine andere Pflanze wählen.
Auf dem "Möglich"- Zettel stehen vorläufig Heiligenkraut und Thymian. Nicht immergrün aber immerhin wintergrün 😉!
Und dann habe ich noch ...
mehr lesen 0 Kommentare

Wintertraum vom neuen Holzprojekt

Erstmal wünsche ich Dir mit diesem Schnee-Smilie einen guten Wochenstart, lieber Leser :-)! 

Vielleicht fragst Du Dich, ...

mehr lesen 0 Kommentare

Januar-Buchtipp: "Baumwelten und ihre Geschichten" von Conrad Amber

Liest Du hier häufig, lieber Leser, hast Du es längst gemerkt: Ich liebe den Wald und Bäume.

Sei es unser herrlicher alter Kirschbaum, die knorrige Kirschpflaume, eine bestimmte alte Eiche am Waldrand oder die kleine, vor zwei Jahre selbst aus einem Zweig gezogene Weide, die derzeit noch in einem Topf auf meinem Balkon steht. 

Diese Begeisterung hat sehr früh angefangen: Mein Vater erzählte gern, wie ich, als Baby erst eine Handvoll Worte sprechen könnend, aus der Karre heraus entzückt auf  "Danne" oder "Berke" zeigte und diese sehr gut erkennen und unterscheiden konnte ;-). 

So ist es kein Wunder, dass mir

Conrad Ambers prächtiger Bildband

Baumwelten und ihre Geschichten

Kosmos, 49, 99,- Euro

gut gefallen hat. 

 

Inhalt

Amber zeigt über 100 alte, nein uralte, Bäume in Deutschland, Österreich und der der Schweiz. 

Das Buch ist ein Bildband und lebt von den faszinierenden Fotos, die den Baum als ganzes oder auch besondere Wurzeln, Stamm, Krone in Szene setzen. 

Die alten einzelnen Baumpersönlichkeiten - so die treffende Formulierung auf dem Schutzumschlag- werden in großformatigen Fotos und kurzen Beschreibungen vorgestellt. Die wichtigsten Daten - Standort, genaue Geodaten, Stammumfang, Höhe, Krone und Alter sind zusätzlich in Ministeckbriefen aufgeführt. 

Für wen?

Für Baumfreunde, na klar, die sich das Glück besonderer Baumbilder gönnen wollen und können. 

Aber ich denke, dass das Buch auch sehr gut gemeinsam mit Kindern angeschaut werden kann, um ihnen den Zauber der Bäume noch näher zubringen und sie die einzelnen Arten kennen lernen zu lassen. 

 

So, lieber Leser, vielleicht konnte ich Dein Interesse wecken?! Angesichts des gruseligen Schneeregenwetters draußen, musste es noch einmal ein "Gourmet-Buch" sein - aber ich verspreche, in den nächsten Monaten günstigere und mehr Bücher aus der Praxis zu empfehlen ;-). 

 

0 Kommentare

Dezember-Buchtip: "Faszinierende Leichtigkeit der Gräser"

Lieber Leser, das Freitagsposting musste leider wegen doofer Infekte in der Familie entfallen, wie Du leider gemerkt hast. Auch ich hatte an diesem Wochenende einen längeren Sofaaufenthalt dringend nötig und ganz vorbei ist`s noch nicht. Zum Glück gibt es Kuschelkissen, Zitrone-Ingwertee und Bücher. Und, welch Glück: Ich hatte neben einem spannenden Roman auch ein weitgehend ungelesenes Gartenbuch hier liegen.

 

Es lautet 

"Faszinierende Leichtigkeit der Gräser" 

von Elke Borkowski und Kathrin Hofmeister DVA, München, 2015

 24,99 Euro

Ich bin Gartenlaiin und leide noch dazu unter leichtem Heuschnupfen von Gräserpollen, aber dennoch finde ich die Pflanzengattung der Ziergräser hochinteressant.

Dieses Buch hat meine Begeisterung noch vertieft.

 

Will man den Inhalt beschreiben, ist folgendes zu sagen: Es handelt sich einerseits um ein Sachbuch mit genauen Pflanzenporträts, das heißt, übersichtlich gestalteten Informationen zu Blatt, Blüte, Wuchs und Höhe, geeignetem Standort und Besonderheiten bekannter Gräser. Dabei machen die wunderschönen Fotos und Garteneindrücke das Buch jedoch auch zum kleinen Bildband, was den Preis im Verhältnis zum relativ dünnen Band erklärt. Andererseits ist es einfach eine Liebeserklärung an die ganze Gattung. Wenn man erfährt und versteht, welche unterschiedlichen Wirkungen, Gräser durch ihren Wuchs, ihre Struktur in Gärten hervorrufen können, kann man ihren Siegeszug in unseren Gärten und  damit verbunden den des "new german style" besser begreifen. Auch die interessanten Ausführungen zur Geschichte der Ziergräser tragen dazu bei.

Leider will ich nun auch - Achtung, böse Nebenwirkung dieses Buches ;-) !- noch mehr Gräser im Gärtchen stehen haben. 

Die beiden Autorinnen verwenden wundervolle Fotos und einprägsame Sprachbilder, um den Betrachter und Leser in die Welt der Gräser zu entführen. Gerade skurille, aber gut erklärende Vergleiche wie der folgende sind ganz "mein Ding": So wird man dazu aufgefordert, sich einmal vorzustellen, die Gräser erschienen zum Vorstellungsgespräch. Da kämen also das repräsentative Pampasgras, das freiheitsliebende Reiherfedergras oder die teamfähige Waldschmiele und all die anderen. Jeder Gartenbesitzer beziehungsweise "Gartenchef" steht dann vor der Aufgabe, für den richtigen Job, den richtigen Bewerber einzustellen. 

So entwickelt man beim Lesen auch als Laie  eine leise Ahnung, wie und wo eine bestimmte Sorte im eigenen Gärtchen am besten Position beziehen könnte. Und das hilft auch, die künstlerischen Gartenanlagen bekannter Gärtner ein Stück weit mehr interpretieren zu können. 

 

Für wen ist es geeignet?

Also, ein bisschen arg gartenverrückt und natürlich gräserinteressiert muss man schon sein, um seine Nase dort ausgiebigst hineinzustecken und das Buch richtig zu würdigen. Aber es ist für Laien und es scheint mir auch für Profis geeignet. Auf jeden Fall ist es ein Werk, das Spaß macht und das man mit Sicherheit immer einmal wieder aus dem Bücherregal ziehen wird. 

 

 

Na, vielleicht kann es tatsächlich ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk für Dich oder Deine Lieben werden, lieber Leser?

Ich wünsche Dir jedenfalls eine gelungene, gesunde Weihnachtsendspurtwoche! Halte Dich wenn möglich von Schnupfnasen fern und genieße nochmal ausgiebig die Ruhe, wenn Dir an den Festtagen der familiäre Overload drohen sollte ;-)! Liebe Grüße und bis hoffentlich Freitag!

 

 

0 Kommentare

Bau einer Palettenlounge für die Terrasse

Ich hatte  Freitag versprochen, heute von unserer  Palettenlounge zu berichten, lieber Leser!

Erstmal folgen ein paar Worte und Fotos zur Entstehung: Ich wollte gern künftig unsere Terrasse häufiger nutzen. Bisher war sie  eher eine Deko-Terrasse, weil darauf nur ein Stuhl und ein Tischchen standen. Beides mag ich zwar und die Möbel sind auch für kurzes Sitzen nützlich, aber irgendwie nicht gemütlich genug, selbst wenn wir noch weitere Stühle dazu gestellt hätten.

Ich wollte lieber eine einfache, aber breite Sitzfläche haben, so dass man stetig zu viert dort beieinander sitzen kann. Für mehr Gäste könnte man noch weitere Sitzgelegenheiten dazu stellen. Und vor allem: Die Möbel sollten günstig und nicht klauenswert sein ;-)!

Also waren wieder mal Paletten das Mittel der Wahl. Wir wollten uns wenigstens den Luxus n e u e r Paletten gönnen und fuhren daher direkt zur Palettenfabrik. Lieblingsgärtner hatte dann die schweißtreibende Aufgabe, die Teile zurecht zu sägen. Mir fiel das Streichen zu. Im Baumarkt erwarben wir umweltfreundlichen Unter- und Überlack. Es gibt sicher noch haltbarere Lösungen, aber diese Lacke auf Acrylbasis gaben ein gutes Gefühl. Zuerst kam der cremefarbene Unterlack darauf (siehe Foto). Das war kein Problem, weil das warme trockene Wetter zu dem ... 

mehr lesen 0 Kommentare

Adventsdeko im Garten

Wieder haben wir Adventszeit. Wie im letzten Jahr habe ich eine Kerze für die Vorweihnachtszeit aufgestelllt, und ...

mehr lesen 0 Kommentare