Und noch mehr Blütenbilder ...

... will ich heute zeigen, Ihr Lieben☺! Ich hoffe, der ein oder andere langweilt sich nicht, aber der Mai ist nunmal d e r Blütenmonat schlechthin: Ich staune jedes Jahr aufs Neue über seine Farbenprachtl. Und wenn dann auch noch die Sonne scheint, habe ich nur noch den Finger am Kameraknopf - wenn ich nicht gerade arbeiten muss oder durch die Beete robbe, Pflänzchen setze und Unkräuter ziehe.


Also los geht's mit einem kleinen Streifzug durch den Garten! Erstmal ein Blick auf Lieblingsgärtners Schätze - die Apfelbäume...

Der hier - laut Apfelexperte ein Ontario, aber wir haben Zweifel- hat ungewöhnlich strahlend weiße Blüten.

Und in diesem Jahr dreht auch der sonst etwas träge Zierapfel kräftig am Blütenrad...

Nun einmal Runterschauen, bitte, jetzt sind die kleinen Blüher dran...

... die Buschwindröschen...

...Vinca, das sich vielleicht endlich gegen Giersch und Seifenkraut durchsetzt ...

...Kaukasusvergissmeinnicht...

...Gedenkemein...

und am wilden Teichrand blüht der Löwenzahn, den ich im Apfelgarten für die Insekten stehen lasse.

Wenn die unter Euch mit Adleraugen denken, ganz links stünden etwas  mickrige Vergissmeinnicht: Falsch gedacht (wie ich auch😉). Es ist tatsächlich blühender Feldsalat. Weiß der Geier oder eher die Amsel (?), wie er vom viele Meter entfernten Ansaatbeet, indem natürlich n i x aufgekommen ist, d o r t h i n gekommen ist?!

Die Birnenblütchen werden nun durch die der fleißigen Schleifenblume abgelöst.

Vom niedrigen Polsterphlox haben doch die meisten den schwierigen Winter überstanden.

Den kleinen Graswall mit "Herrn Erdmann" schmücken die echten Vergissmeinnicht...

So, am Ende stelle ich Euch noch den imposantesten Blüher derzeit vor: Palmkohl!

Ich hoffe auf Samen.

Euch allen ein wundervolles Garten- oder mindestens Freiluftwochemende!

liebe Grüße

Corinna

2 Kommentare

Frühlingsmacht und Tulpenpracht

Stimmt der Titel oder hatten wir in den letzten Tagen nicht schon eher Sommer?! 

Die Wärme hat dazu geführt, dass alles gleichzeitig explodiert ist: Zierpflanzen, Blüten, Pollen und Unkraut!

 

Binnen kürzester Zeit hat die  Kirschpflaume so viele Blätter bekommen, dass sie wieder herrlichen Schatten wirft. Und  auch am kleinen Birnchen (hier auf dem Foto), an  Weide und Apfelbäumen sprießt zartes Grün. 

 

Ganz abgesehen von der herrlichen Blüte. Leider bekommt diese - wie könnte es anders sein - in den nächsten Tagen immer wieder eine kalte Dusche. Aber so schlimm wie im letzten Jahr, wo es zum Beinah-Totalausfall kam, wird es ganz sicher nicht werden! 

Pink! Diese Farbe muss in unserem Garten einfach sein. Egal ob im Phloxbeet ... 

... oder im zweiten Phloxbeet ;-)! 

Diese zartrosa Damen liebe ich ganz besonders. Ich hatte sie meiner Mutter nach einem Krankenhausaufenthalt als kleinen Frühlingsgruß in die Wohnung gestellt. Die Zwiebeln bekam ich wieder. Hier im Garten blühen sie schon das zweite Jahr in Folge und kommen mir - für Tulpen ungewöhnlich - dieses Jahr noch schöner vor. 

Die gelben Damen unterstützen die leuchtenden Osterglocken im Apfelgarten. Die hätte ich so gar nicht gepflanzt: Sie sind ein nettes Erbe von Gartenvorgängern...

Die folgenden zwei Gesellen machten es jedenfalls beim vergangenen schönen Wetter richtig: Bei aller Tätigkeit innehalten, den Lieblingsfrosch (-mensch ist auch möglich ;-)) schnappen und dann das Leben und die Natur genießen! 

Ich wünsche Euch eine schöne Restwoche! Hier im Kleingartenverein läuft die Gemeinschaftsarbeit an, und es gibt einen Haufen Aufgaben jetzt im Frühjahr. Puh. Ganz abgesehen vom geliebten Herz- und Apfelgarten. 

Ferner wartet auch der "Paten-" bzw. Projektgarten auf weitere Pflege. Wer weiß, wie man Quecke erfolgreich entfernt, möge ich sich bitte melden ;-)! 

 

liebe Grüße, Corinna

2 Kommentare

Gastbeitrag Lotti

"Miau.

Ich meine natürlich: Hallo, Zweibeiner! 

Ich mach' heute Vertretung.

Die Zweibeinerin, die mich krault und immer die Tasten antickt, hat zu mir gesagt:

"Jetzt ist plötzlich Frühling, Lotti, ach was, es ist Sommer!

Du musst in Deinem dicken Fell doch schwitzen?!

Und ich auch. Im Kleingarten und Kleingartenverein ist soviel zu tun!

Herz-, Apfel-, und Projektgarten warten auf Pflege beziehungsweise Aufbau. 

Und dann gibt es noch diverse weitere Aktionen. 

Alles sprießt! 

Die Frühblüher u n d das Unkraut! 

Und ich komme einfach nicht zum Bloggen!

Schon zweimal hat es nicht geklappt! 

Willst Du nicht mal ran, Lottilein?!" 

 

Naja, ich bin ja kein Untier und ließ mich nicht lange bitten.

Ich schlug perfekte Themen vor: "die aktuelle Mäuselage", "der einzigartige Geschmack von Schwarzweißer-Kater-Knuspertaschen" und "Fellpflege leicht gemacht".

Alle diese wunderbaren Ideen hat sie lachend abgelehnt!

Ich solle doch lieber über meinen Tag schreiben, hieß es. 

Das sei interessant, hieß es. 

Blabla. 

Aber bitte: Sie hat es nicht anders gewollt. 

Und vielleicht werde ich ja sogar berühmt?

Man darf auch als Katzenoma noch träumen...

Aber, ähm, nun zu meinem Tag...

Der Tag, den Ihr Felllosen den "Samstag" nennt, fing damit an, dass ich in meinem Unterschlupf unsanft geweckt wurde.

Goldie, die olle Streitsucherin, so eine Korpulente in ganz buntem billigem Pelz, war in meine Räumlichkeiten eingedrungen und hat mich geohrfeigt."Nimm das!" hat sie gekreischt," und wage es ja nicht wieder meine Futterportion  zu fressen!" 

Hab ich gar nicht.

Und wenn, dann nur ein bisschen.

Und außerdem völlig zu recht.

Aber ich hatte keine Lust auf weitere Diskussion und Ohrfeigen und trat lieber den Rückzug an.

 

Ich schlich schlecht gelaunt ins Nachbarrevier. 

Dort machten die Kraulerin und der Futtertütenöffner - wie ich gehofft hatte - schon kräftig Lärm. 

Sie schleppten aus der alten Hüttenruine Sachen heraus und taten sie in so große, unangenehme Raschelsäcke. 

Dabei schimpften sie. Ich verstand kein Wort, aber es klang in etwa so: "Dieser ganze Müll - immer noch ist etwas abzutragen! Dabei wollen wir endlich pflanzen und den Projektgarten richtig anlegen."

 

Die waren mir zu laut: Ich musste etwas Ruhe in den Laden bringen! 

So kletterte ich auf meinen Aussichtsposten, von dem aus ich alles im Blick habe. 

Dort guckte ich möglichst niedlich. 

Und es klappte: Die Zweibeiner lachten, setzten sich zu meinen Füßen und raschelten mit ihren eigenen Futtertüten.

Auch ich bekam - wie erwartet-  ein viel zu kleines, aber feines Frühstück.

Nicht schlecht, so konnte der Tag beginnen.

Aber die Zweibeiner waren ungemütlich.

Viel zu bald schon sprangen die Kraulerin und der Futtertütenöffner wieder  auf. 

Sie fingen an mit Kratzstöcken, "Spaten" sagen sie dazu, in der Erde herumzuscharren und ich hörte immer wieder "Beet"! 

Beet? Bett mussten sie meinen!

 

Ich für meinen Teil jedenfalls machte es mir kuschlig. Vor ein paar Sonnenaufgängen hatten die Zweibeiner das gräßlich laute Ding ins Revier geschoben. Ich meine das Ding, das alle Zweibeiner schieben, sobald es warm wird: Es schneidet das Gras, so dass wir Katzen nicht mehr so gut schleichen können.  

 

Aber immerhin, das konnte man doch als feines duftendes Bettchen nehmen?

Ich probierte mal, wie sich das anfühlte. 

Herrlich gemütlich. 

Ich muss wohl so ein bisschen eingeschlafen sein. Denn irgendwann klapperten die Zweibeiner schon wieder mit ihrem Futter herum. 

Diesmal schien es mehr zu sein. Es roch gut, aber gerade als ich probieren wollte, schimpfte die Kraulerin! 

 Ich war empört. 

Und drehte mich um. 

Sie musste sich schon etwas einfallen lassen, um mich wieder zu besänftigen. 

 

Na schön, das Stöckchenspiel war keine schlechte Idee. 

Ich verstand zwar nicht, warum die Zweibeiner lachten? Ich war doch wie immer sehr geschickt im Fangen!

Leider war das Spiel viel zu kurz!

Schon bald fingen die Zweibeiner wieder an, in der Erde zu kratzen. 

Als sie fertig waren, schien es mir so, als solle ich ihre Arbeit einmal betrachten...

Nun ja, ich verstand nicht ganz den Sinn. 

Aber es saß sich darin recht gut. 

Nur komisch, dass die Zweibeiner schon wieder lachten?!

Bald danach ist die Sonne dann untergegangen.

Die Zweibeiner sagten "Tschüß, Lotti" und gingen fort.  

Ich fand es aber noch  angenehm, begrüßte die vorbeikommenden Kollegen und den Mond. 

Miau, das war`s !"

7 Kommentare

Ich bedanke mich bei Euch allen ganz herzlich für den treuen Besuch bei Kleingartenplausch in 2017 und freue mich schon sehr auf das Gartenjahr 2018!

Habt einen guten Rutsch und einen möglichst gesunden, sonnigen und glücklichen Start ins neue Jahr!

Alles Liebe,

Corinna